Corona betrifft uns alle – jeden auf eine andere Art und Weise!

Deshalb machen unsere Mitarbeitenden mit und halten Abstand.

Unsere Helden im Alltag!

Ein herzliches Dankeschön an unsere Kehrichtteams.

Das Coronavirus hat unser Land beinahe stillgelegt und beeinflusst nebst der Arbeitswelt unser aller Leben. Dabei gehen gerne die unermüdlichen Helfer im Hintergrund vergessen, die Tag für Tag unter schwierigen Bedingungen für die Bevölkerung im Einsatz stehen.

Ein herzliches Dankeschön an unsere Chauffeure und Spetter/Belader. Auch in schwierigen Zeiten ist auf Euch Verlass! Wir alle sind dankbar und stolz darauf, Euch als Team in unserem Unternehmen zu wissen.

Dä Abstand macht’s - so schützen wir uns!

Die Entsorgungsparks in Pfäffikon SZ und Schmerikon SG sind wie gewohnt geöffnet!

Die Öffnungszeiten finden Sie hier.

Angesichts der Corona-Pandemie hat der Bundesrat Verhaltensempfehlungen für die Bevölkerung betreffend Risikominimierung abgegeben.

Schützen wir uns!

Die Befolgung einiger einfacher Hygieneregeln ist für alle eine wichtige Präventionsmassnahme, damit alle auch gesund bleiben (siehe Plakat BAG)!

  • Abstand von mindestens 2 Meter zur nächsten Person (Personal und andere Kunden) einhalten.
  • Bitte nur ein Kunde im Büro!
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen!
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben!

 

Mit diesen einfachen Maßnahmen kann eine weitere Übertragung der Viren verhindert werden. Halten Sie sich bitte daran! Aus Verantwortung und Respekt gegenüber den anderen Kunden und Mitarbeitern!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona Virus.

Die JMS-Gruppe dankt für die lang­jährige Mitarbeit

Herzliche Gratulation zu den Dienstjubiläen!

Wiederum dürfen wir langjährigen Mitarbeitenden mit Dank und Anerkennung zum erreichten Dienstjubiläum gratulieren und ein Geschenk zum Andenken überreichen.

März 2020

Antonio Ferreira Correia
JMS RISI Baar
Maschinist
25 Jahre

Robert Gräzer
Johann Müller AG
Stv. Werkstattchef
10 Jahre

Januar 2020

Rogelio Mosquera
JMS RISI Rapperswil-Jona
Bohrspezialist
25 Jahre

Erwin Schmucki
Beton AG Etzel+Linth
Werkmeister
20 Jahre

René Christen
Landolt Transport AG
Chauffeur
25 Jahre

Francisco Ferreira Goncalves
JMS RISI Rapperswil-Jona
Bauarbeiter
10 Jahre

Ilidio Dos Santos
JMS RISI Baar
Bauarbeiter
20 Jahre

Dezember 2019

Tom Balaj
JMS RISI Rapperswil-Jona
Vorarbeiter
30 Jahre

Avelino Salgado Carneiro
JMS RISI Rapperswil-Jona
Bohrspezialist
20 Jahre

November 2019

Rolf Gmür
Johann Müller AG
Chauffeur
30 Jahre

Alessandro Savoia
JMS RISI Baar
Schlosser
10 Jahre

Alois Imhof
JMS RISI Baar
Polier
20 Jahre

Antonio Carvalho da Rocha
JMS RISI Baar
Maschinist
20 Jahre

Oktober 2019

Qazim Kadolli
Landolt Transport AG
Chauffeur Linienbus
30 Jahre

Antonio Fonseca Oliveira
Johann Müller AG
Schlosser
25 Jahre

Gani Amidi
Landolt Transport AG
Chauffeur Kehrichtwagen
30 Jahre

Vinzenz Kuster
Johann Müller AG
Werkmeister
10 Jahre

Alois Kälin
Landolt Transport AG
Chauffeur
25 Jahre

September 2019

José Martins de Oliveira
JMS RISI Baar
Maschinist
30 Jahre

Mares Eicher
Landolt Transport AG
Schulbus Begleiterin
15 Jahre

August 2019

Fernando Martins Duarte
JMS RISI Baar
Maschinist
30 Jahre

Anton Balaj
Johann Müller AG
Sachbearbeiter Betriebsbuchhaltung
10 Jahre

Thomas Pfister
Johann Müller AG
Schlosser
10 Jahre

Juli 2019

José Simoes da Costa
Johann Müller AG
Kieswerk-Mitarbeiter
20 Jahre

Seraina Schlup
Johann Müller AG
Stv. Leiterin Personal/Versicherungen
10 Jahre

Sandro Röthlin
Johann Müller AG
Chauffeur
10 Jahre

Juni 2019

Urs Eberhard
Johann Müller AG
Schiffsführer
25 Jahre

Jasmin Steffen
Johann Müller AG
Leiterin Betriebsbuchhaltung
10 Jahre

Francisco José Sousa
JMS RISI Rapperswil-Jona
Vorarbeiter
25 Jahre

Fabio Vales Mendes
JMS RISI Rapperswil-Jona
Bohrarbeiter
10 Jahre

Alexandra Kriech
Johann Müller AG
Leiterin Personal/Versicherungen
10 Jahre

Mai 2019

Heleno Costa
JMS RISI Rapperswil-Jona
Bohrmeister
25 Jahre

Martin Jud
Johann Müller AG
CEO/VR
10 Jahre

Josef Eberhard
Johann Müller AG
Maschinist / Kieswerk-Mitarbeiter
10 Jahre

April 2019

Amidi Gani
Landolt Transport AG
Lastwagen-Chauffeur
30 Jahre

Gerda Roshardt
Johann Müller AG
Hauswartin
10 Jahre

Werner Brunner
JMS RISI Rapperswil-Jona
Bauführer
25 Jahre

José Filipe Fernandes da Trindade
JMS RISI Baar
Bauarbeiter
20 Jahre

März 2019

Ezequiel Marques
JMS RISI Baar
Maschinist
40 Jahre

Almiro Martins Lourenco
JMS RISI Baar
Maschinist
35 Jahre

Januar 2019

Andreas Müller
Johann Müller AG
Chauffeur
10 Jahre

Landolt Transport sucht.

Sachbearbeiter/in Kanalunterhalt 60-100%

Wir sind ein in der Region March/Höfe seit über 70 Jahren tätiges Transport- und Entsorgungsunternehmen mit Sitz in Pfäffikon/SZ. Als Dienstleister erwarten unsere Kunden Qualität der Arbeit, Freundlichkeit und Zuvorkommenheit, Pünktlichkeit und Sauberkeit. In dieser vielseitigen Funktion sind Sie für die Auftragskoordination und -administration von regionalen Projektabwicklungen im Bereich Kanalunterhalt verantwortlich.

Ihre Aufgaben

  • Betreuung und Beratung der Kundschaft
  • Erstellen von Offerten
  • Einsatzplanung der Transportmittel und Chauffeure mittels IT-Planungssystem
  • Auftragsabwicklung
  • Pflege und Ausbau des Kundenstammes
  • Diverse administrative Aufgaben

 

Ihr Profil

  • Technische oder kaufmännische Ausbildung, Handelsschule oder ähnliches
  • Erfahrung im Bausektor, Kanalunterhalt oder branchenähnlicher Beruf von Vorteil
  • Führerausweis Kat. B
  • Korrektes und freundliches Auftreten gegenüber unseren Kunden und Mitarbeitern
  • Selbständige, strukturierte und exakte Arbeitsweise
  • Teamfähig und kommunikationsgewandt
  • Einwandfreies Deutsch in Wort und Schrift

Wir bieten

  • Eine verantwortungs- und anspruchsvolle aber auch abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Moderner Arbeitsplatz
  • Fairen Lohn, fortschrittliche Sozialleistungen und ein interessantes Arbeitsumfeld
  • Regelmässige Weiterbildung

 

Für telefonische Auskünfte steht Ihnen Herr Hubert Kälin (055 410 10 10) gerne zur Verfügung.

 

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

Landolt Transport AG
z.Hd. Frau Karin Tscharner
Eichenstrasse 12
CH-8808 Pfäffikon

oder karin.tscharner@landolt.ch

Herzliche Gratulation Valerio Jud

An unserem Grundbauerlernenden Valerio Jud aus Uznach gab es beim den Olympischen Jugendspielen in Lausanne kein Vorbeikommen.

Am vergangenen Montag liess er alle Konkurrenten hinter sich und holte den Sieg im Snowboardcross.

Einen Tag später stand der 17-jährige Valerio Jud erneut zuoberst auf dem Podest. Ihm und seinen Teamkollegen/-innen gelang es im Mixed Team Skicross/Snowboardcross vor den Konkurrenten Russland und Deutschland ins Ziel zu fahren.

Begonnen hat alles, als er es im Jahr 2015 in den Snowboardverband Ostschweiz BASE (Boarding Association Switzerland East) geschafft hat und anschliessend die

Oberstufe an der Sportschule in Quarten absolvierte, um im Sport weiterzukommen. Nach drei Jahren Oberstufe erhielt er die Möglichkeit bei der JMS RISI AG eine Sportlerlehre als Grundbauer zu absolvieren. Diese ermöglicht es ihm Sport und Ausbildung gut unter einen Hut zu bringen. Valerio Jud trainiert vier bis sieben Mal pro Woche und nimmt an diversen Wettkämpfen im In- und Ausland teil.

Wir gratulieren unserem ehrgeizigen Lernenden Valerio zu seiner grossartigen Leistung und wünschen ihm weiterhin viel Glück und Erfolg in seiner Sportkarriere.

Bild: KEYSTONE

Novemberschulungen

Auch dieses Jahr wurde in Zusammenarbeit mit dem Campus Sursee und der Firma SpanSet AG ein spannendes und lehrreiches Schulungsprogramm zusammengestellt.

Impressionen von den Novemberschulungen 2019

Am Samstag 9. und 16. November 2019 fanden in Schmerikon und Baar die obligatorischen Novemberschulungen für die Mitarbeitenden der JMS RISI AG statt. An beiden Standorten standen dieses Jahr folgende Themen auf dem Programm:

  • Absperrungen und Abschrankungen im Verkehr
  • Absperrungen und Abschrankungen in der Baugrube
  • Ladungssicherung an Fahrzeugen
  • Notfall- und Alarmorganisation auf Baustellen

Da die gesamte Schulung durch professionelle Instruktoren durchgeführt wurde, sind wir überzeugt, dass jeder Teilnehmer von dieser Weiterbildung noch lange profitieren wird und das gerlernte auch im Alltag anwenden kann. An dieser Stelle möchten wir allen Mitarbeitern danken, die sich die Zeit nahmen, um an dieser wichtigen Schulung teilzunehmen.

Einige Impressionen von den Novemberschulungen finden Sie im obigen Slider.

Herzliche Gratulation

zur erstklassigen Bachelorarbeit

Wir gratulieren Amos Walder zu seiner grandiosen Bachelorarbeit, welche er vor kurzem mit der Bestnote 6.0 abgeschlossen hat.

Mit der Bestnote 6.0 wurde Amos Walder gleichzeitig Preisträger eines Präsentes für herausragende Bachelorarbeiten, welches jeweils von der JMS gestiftet wird.
Mit seiner Arbeit ist er zudem für den „Best of Bachelor“-Preis nominiert, bei dem die 10 besten Bachelorarbeiten der ganzen Schweiz im Studiengang Bauingenieurwesen ausgezeichnet werden.

Zurzeit schreibt Amos  für sein Masterstudium bei uns seine Projektarbeit zum Thema „Identifikation von Verbesserungsmöglichkeiten im Bauprozess Spezialtiefbau durch Lean Methoden“. Wir sind uns sicher, dass Amos auch diese Herausforderung mit Bravour meistern wird.

Amos Walder und Studiengangleiter Bauingenieurwesen Prof. Felix Wenk

Abbau- und Deponieprojekt

Sonnenfeld, Ermenswil

Anfangs Juli endete das Anhörungs- und Mitwirkungsverfahren unserer Schwestergesellschaft Schmucki Kies + Tiefbau AG für ihr Abbau- und Deponievorhaben im Sonnenfeld, Ermenswil.

Während 30 Tagen lagen sämtliche Unterlagen zum Abbau- und Deponieprojekt Sonnenfeld, Ermenswil auf der Gemeinde Eschenbach zur Einsicht auf. Dabei hatten sowohl die Bevölkerung der Gemeinde Eschenbach wie auch die umliegenden Gemeindeverwaltungen die Möglichkeit, ihre Anliegen und Meinungen einzubringen. Dies im Rahmen des Anhörungs- und Mitwirkungsverfahrens.

Die gesammelten Stellungnahmen werden nun ausgewertet und es wird geprüft, inwieweit diese im Projekt aufgenommen werden können. Anschliessend werden die Rückmeldungen in einem Vernehmlassungsbericht beantwortet.

 

Einige Fakten zum geplanten Deponieprojekt:

Die Schmucki Kies + Tiefbau AG beabsichtigt, im Gebiet Sonnenfeld im Zeitraum von rund 20 Jahren 754’000 m3 Kies abzubauen und die Kiesgrube mit unverschmutztem Aushubmaterial (Typ A) sowie leicht belasteten Bauabfällen – sogenannte Inertstoffe (Typ B) – wieder aufzufüllen.

Das Deponievolumen beträgt ca. 937’000 m3, wodurch gegenüber dem ursprünglichen Gelände eine leichte Mehrauffüllung erfolgt.

Das Projekt wird in drei Etappen realisiert. Das maximale jährliche Abbau- beziehungsweise Deponievolumen beträgt je 60’000 m3. Gemäss Umweltverträglichkeitsprüfung liegen die Verkehrs- und Lärmzunahme mit diesem Volumen unter der Wahrnehmbarkeitsgrenze.

  • 1. Etappe: Abbau von 205’000 m3 Kies in drei Subetappen (Dauer: ca. vier Jahre), Auffüllung mit 216’000 m3 Deponiematerial (Dauer: ca. sechs Jahre ab Abbaubeginn).
  • 2. Etappe: Abbau von 546’000 m3 Kies in vier Subetappen (Dauer ca. zehn Jahre), Auffüllung mit 607’000 m3 Deponiematerial – wovon 108’000 m3 Typ B (ca. zwölf Jahre ab Abbaubeginn)
  • 3. Etappe: Abbau von 3’000 m3 Kies, Auffüllung Bereich heutiges Kieswerk mit 114’000 m3 Deponiematerial – wovon 108’000 m3 Typ B (ca. 2 Jahre).
  • Das Projekt trägt zur regionalen Versorung mit wertvollem Primärkies für 20 Jahre bei und es stellt die regionale Entsorgung während 20 Jahren für Deponiematerial Typ B sicher. Der Entsorgungsnotstand wird beendet.
  • Heute wird im Gebiet Sonnenfeld bereits Kies abgebaut. Mit dem neuen Projekt nimmt das Verkehrsaufkommen von heute 12’760 LKW-Fahrten pro Jahr auf rund 24’200 LKW-Fahrten zu. Der Verkehr soll je zur Hälfte über Rüti und Eschenbach abgewickelt werden. Durch das Projekt ergeben sich gegenüber heute drei zusätzliche LKW-Fahrten pro Betriebsstunde und Richtung.
  • Im ganzen Linthgebiet gibt es seit rund fünf Jahren keine Deponie Typ B mehr. Die am nächsten gelegene Deponie Gäsi in Mollis nimmt nur noch Glarner Material entgegen.
  • Wird die Deponie Sonnenfeld nicht realisiert, müsste auf ausserregionale Standorte zurückgegriffen werden. Lange Anfahrtswege Richtung Winterthur und Ostschweiz sind die Folge. Dadurch fallen pro Jahr zusätzliche Mehrkilometer von bis zu 7.3 Mio. an. Dies entspricht einem CO2-Ausstoss von bis zu 11’265 Tonnen pro Jahr.

 

Hier gelangen Sie zur ausführlichen Dokumentation mit Informationen zur Ausgangslage, Immissionen, Landschaft und Ökologie.

Hier gelangen Sie zur Medienmitteilung der Gemeinde Eschenbach.